Image

Oft habe ich das Gefühl, dass die Schönheit und Spannung der Jagd auf eine Wildart immer wieder unterschätzt wird, insbesondere im Winter: die auf Meister Reineke, den Gänsedieb, den roten Freibeuter- den Fuchs. In vielen Hochwildrevieren wartet man lieber auf Hirsch oder Sau; auf den meisten staatlichen Drückjagdstrecken fehlt sein prachtvoller Farbklecks vollständig und die modernen, rein ideologischen „Artenschutzgesetze“ führen sich immer mehr selbst ad absurdum, indem sie uns immer mehr Jagdzeit auf den für seine List bekannten Räuber nehmen.

Und dabei kann Fuchsjagd so aufregend, so spannend und so bunt sein! Schon der Ansitz an gemähten Wiesen ist immer wieder für Überraschungen gut, das unruhige, kleine Ziel ist nicht immer leicht zu treffen. Wann steht er richtig, warum biegt er jetzt wieder ab, wird er zurück kommen? Oder gelingt es, den unerfahrenen Jungfuchs heran zu mäuseln? Schon oft war ich hier zittriger als bei einem dusseligen Kirrungsfrischling!

Oder die Baujagd mit ihren mutigen Kriegern, den schneidigen Terriern und Charakter-Dackeln. Man muss sich mal vorstellen, was diese dort unten im engen, stickigen Stockdunkel oft über Stunden leisten: im wahrsten Sinne des Wortes Unmenschliches, denn ich zum Beispiel könnte das niemals. Das ist Passion in Reinform. Größtes Hobby unseres „Joschi“ etwa war es, bei jeder sich bietenden Gelegenheit abzuhauen und schnurstracks die Zwangsräumung des nächstgelegenen Fuchsbaus einzuleiten. Jedes Mal kam er irgendwann (einmal nach 5 Tagen!) dreckig, müde, mit zugeschwollenen Augen und oft schwer verbeulter Frontpartie, aber hoch zufrieden zurück ans Jagdhaus gewackelt, trank gierig jedes verfügbare Nass, fraß einen Happen und begann umgehend mit dem Erholungsschlaf. Alte Fußballerweisheit: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, und das nächste ist immer das schwerste!


Laden...